• 11.-13. Oktober 2021
  • Messegelände Berlin

29. Juni 2021, von Angus Winchester

Warum ein Bartender auf die Reise gehen sollte

Erfolgreiche Bartender sind oft globale Wesen. Denn die internationale Praxis ist unersetzbar. Corona hat das eine ganze Weile unmöglich gemacht. Angus Winchester über seinen Karriereweg, der ihn durch viele Länder führte.  

 

Ich bin ziemlich glimpflich in der Pandemie davongekommen. Ich war zwar 15 Monate lang arbeitslos und habe einen Job verloren, der mir Spaß gemacht hat. Mein Traum, meine eigene Bar zu eröffnen, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Die verschiedenen Bar-Shows wie der Bar Convent Berlin, an denen ich beteiligt war, wurden alle abgesagt oder sind digital geworden. Und ich musste mit meiner Familie ans andere Ende der Welt ziehen, um Arbeit und eine neue Aufgabe zu finden...

Dennoch habe ich das Gefühl, dass ich glimpflich davongekommen bin. Nur eine Person, die ich gut kenne, hat sich mit Covid-19 angesteckt und niemand, den ich gut kenne, ist gestorben. Ich habe Glück gehabt.  Es war ein großer Mist, aber man muss nach positiven Dingen suchen und nach Gründen, um fröhlich zu sein.

Doch eines bedauere ich doch sehr: Meine sonst üblichen Reisepläne hatten sich alle in Luft aufgelöst. Warum mich das so hart trifft:

 

Reisen: Das wichtigste Werkzeug eines Bartenders

Das Reisen ist der Schlüssel zu vielem. Der einzige Grund, warum ich gerade diesen Artikel schreibe, ist mein Reisen. Der einzige Grund, warum ich der Education Director für den BCB bin, ist mein Reisen. Der einzige Grund, warum mich vielleicht ein paar von euch kennen, ist mein Reisen. Der größte Vorteil, den ich in meiner Karriere hatte, ist die Erkenntnis, wie wichtig es ist, in andere Länder zu reisen, und die Möglichkeit dazu zu haben. Das wichtigste Werkzeug eines Bartenders ist, meiner Meinung nach, sein Reisepass! Aber warum?

 

Verbreitung der Cocktailkultur

Das Reisen ist in vielerlei Hinsicht untrennbar mit unserer Branche verbunden. In den frühen Tagen Amerikas wurden "Cocktails" sehr stark mit Hotels und Reisenden in Verbindung gebracht. Und die Verbreitung von Cocktails in den USA lässt sich sehr gut mit Eisenbahnen und dergleichen in Verbindung bringen. Und natürlich war es weltweit die Diaspora amerikanischer Bartender während der Prohibition, die die Cocktailkultur verbreitete und Städte wie Paris, London, Havanna und andere zu Hochburgen der Cocktailkultur machte. Und ich kann behaupten, dass London die wichtigste Stadt für Cocktails und Bartending ist, nicht weil ich Engländer bin, sondern weil die besten Bartender aus ganz Europa dorthin gezogen sind - oft um Englisch zu lernen und sich neue Fähigkeiten anzueignen.

 

Mein Weg zum Reisen

Aber für mich hatte das Reisen einen persönlichen Aspekt. Mein Vater war Auslandskorrespondent für eine britische Zeitung. Das bedeutete, dass er ständig um die Welt reiste oder wir zogen gleich alle quer über den Globus, um dort zu leben, wohin er geschickt wurde. Er saß am Esstisch und erzählte von all diesen erstaunlichen Orten, die er besuchte, von Reisen, die er unternahm, von Menschen, die er traf und von dem, was er dort lernte. Und etwas davon färbte ab, und ich fand mich selbst auf einer Backpacking-Tour und später auf einer Weltreise wieder. Aus Oxford wurde London, aus New York wurde ein Wirrwarr von Städten und Ländern in den letzten 20 Jahren. Meine Karriere war fantastisch – und das alles dank des Reisens.

 

Wissen durch Reisen

Ich hatte Glück. Ich besuchte Städte und Bars, beobachtete und lernte und vor allem teilte ich die Informationen danach. Ja, manchmal war es in bezahlten Seminaren, die von Markenunternehmen veranstaltet wurden, aber viel öfter war es in E-Mail-Newslettern und Beiträgen am Schwarzen Brett. Ich teilte das, was ich gesehen hatte, nicht nur für Reichtum und Ruhm (ich wünschte es), sondern wenn ich es nicht teilen würde, würde mein Kopf explodieren. Es war in den frühen Tagen von Youtube und vor Blogs und sozialen Medien, aber ich denke gerne, dass ich meine "Marke" nicht dadurch aufgebaut habe, dass ich mit meinen Reisen geprahlt habe, sondern dadurch, dass ich das, was ich gesehen habe, geteilt habe. Jim Meehan hat es einmal treffend formuliert: "Bevor wir das Internet hatten, hatten wir Angus".

 

Reisen für die persönliche Weiterentwicklung

Aber beim Reisen ging es nicht nur um die Entwicklung einer Karriere, sondern auch um die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Es ist zu einfach, aufzuwachsen und zu denken, dass die Welt, in der man lebt, und die Art und Weise, wie man in ihr lebt, festgelegt ist. Das Reisen in - und vor allem das Leben in - einem "fremden" Land zeigt einem, dass andere Lebensweisen existieren. Manche mag man schätzen, andere muss man vielleicht tolerieren, aber es bringt einem Vielfalt und Toleranz bei und so viele andere erstaunliche Tugenden.

 

Fangt an zu Reisen

Jetzt, wo wir langsam aus diesem Wahnsinn herauskommen und die Dinge Stück für Stück wieder normal werden, fangt ihr vielleicht an, über die nächsten Schritte oder Weiterbildungen nachzudenken. Mein Rat: Denkt dringend über das Reisen nach. Oder noch besser: zieht einen Umzug in ein anderes Land in Betracht - zumindest für ein Jahr oder so. Und zwar nicht nur in entwickelte und naheliegende Länder wie Großbritannien oder die USA, sondern überall hin. Die meisten der erfolgreichsten Bartender und erstaunlichen Menschen, die ich kenne, haben dies getan. Es ist einer der größten Vorteile unserer Branche, dass Bartending und Trinken wirklich eine globale Beschäftigung ist. Also geht und beweist es und findet euren Weg vorwärts und aufwärts!