Tech Talk #1

von Angus Wincherster

 

Die Pandemie ist zweifellos die größte Herausforderung, der sich das moderne Gastgewerbe jemals stellen musste, und die Auswirkungen werden nachhallen. Von geliebten Veranstaltungsorten, die nie wieder öffnen werden, bis hin zum Lebensunterhalt von Mitarbeitern, die nicht mehr beschäftigt werden können. Es ist schwer, darin etwas Positives zu sehen. Die sich daraus ergebenden "Möglichkeiten" von denen die Leute sprechen, bestehen hauptsächlich für kapitalkräftige Unternehmen und zwar darin, dass diese die billigen Immobilien und die Betriebe aufkaufen, die schweren Herzens schließen mussten. Für den Rest von uns ist es zu einer Frage des Überlebens geworden, bei der wir unseren bewährten Sinn für Belastbarkeit und Anpassung einsetzen müssen. Aber während Worte wie Pivot und Reset die Runde machen, besteht für uns die Chance, unsere Einstellung zu einem vielleicht noch größeren Gegenstand als der Pandemie zu überprüfen und zu verfeinern, und das ist die Technologie.

 

Technologie ist ein Ungetüm, das so gut wie alle menschlichen Aktivitäten der heutigen Zeit umkrempelt und revolutioniert (oder die Macht dazu hat). Und wenn wir die Technologieübernahme und die Verbreitung von technologischen Ansätzen in allen Bereichen betrachten, sehen wir, dass die Pandemie die Einstellung vieler Bars und Restaurants zur Technologie verändert und befeuert hat. In den nächsten Newslettern werde ich einige wichtige technologische Tools und Veränderungen anschauen, von denen ich glaube, dass sie, wenn sie erforscht und angepasst werden, das Potenzial haben, das Gastgewerbe in der Zukunft mitzugestalten. Ich persönlich war schon immer ein "Early Adopter" von Technologie und glaube fest daran, dass Innovationen ein Schlüssel zum Erfolg in der neuen Normalität der Zukunft sind.“

Vielleicht ist das beste Mittel, um damit anzufangen, der am einfachsten zu erstellende und an vielen Orten vorgeschriebene oder empfohlene QR-Code. Diese "verbesserten" Barcodes leiten den Handy-Nutzer beim Scannen auf eine Website, auf der er das Menü einsehen kann. Ursprünglich von der Fertigungsindustrie verwendet, wurden sie schnell zur schnellsten und einfachsten Option, als Gaststätten empfohlen wurde, Einweg-Karten zu verwenden, um Infektionen zu reduzieren.

 

Ich hatte das Glück, während der Pandemie mehrere Male zu fliegen, und aufgrund meines normalerweise hohen Vielfliegerstatus kann ich mich in den Business Lounges aufhalten. Als ich das letzte Mal flog, scannte ich einen QR-Code auf meinem Tisch, las die Speisekarte und bestellte. Eine freundliche Person brachte mir meine Bestellung dann direkt an meinen Tisch. Sicher, nahtlos und „steril“ – leider. Denn ich hoffe inständig, dass dieses Maß an technologischer Anpassung nicht auch das Plauschen, Scherzen und alles, was nun mal einen Menschen ausmacht, ersetzt. Die Vorteile allerdings, die eine Speisekarte mit QR-Code anstelle eines physischen Objekts aus Papier, Leder oder sonst was bietet, liegen auf der Hand.

Vor allem ist es kosteneffizient, da Sie keine teuren, aber zudem meist sehr empfindlichen (und auch nicht vor Diebstahl sicheren) physischen Speisekarten drucken müssen. Außerdem ist es offensichtlich umweltfreundlicher, da keine physischen Ressourcen verwendet werden müssen. Es ist viel einfacher, sie zu aktualisieren, da es sich nur um eine PDF-Datei oder eine Webseite handelt und nicht um einen ganzen Stapel Papier. Und natürlich ist es im Moment die sicherste Option für Gäste und Mitarbeiter, um Infektionen zu vermeiden.

Ich bin zwar ein Fan von physischen Speisekarten, aber um große Mengen an Informationen zu übermitteln, können sie auch sehr umständlich sein (man muss viel mehr Seiten durchblättern und sie sind bei der schlechten Beleuchtung, die die meisten Bars heutzutage bevorzugen, oft schwer zu lesen). Deshalb würde ich die Verwendung von QR-Codes gerne als Ergänzung zu Papier sehen, um dem Gast alles zu bieten, von tieferen Informationen über die aufgeführten Produkte bis hin zu vorgeschlagenen Kombinationen und vielleicht sogar Bilder, die die Auswahl erleichtern.

 

Ich habe das Gefühl, dass wir noch nicht einmal angefangen haben, an der Oberfläche zu kratzen, wenn es darum geht, wie Technologie dabei helfen kann, die Speisekarte zu revolutionieren und das Gästeerlebnis zu verbessern. Wenn es erst dieser schrecklichen Pandemie bedurfte, um uns zu zwingen, diese Möglichkeit zu erforschen, dann werde ich mich bei der Suche nach etwas Positivem daran festhalten. Und wenn es uns hilft, die Augen für die vielen anderen Aspekte unseres Geschäfts zu öffnen, bei denen Technologie helfen kann (siehe die Artikel der kommenden Monate), dann wird dieser Reset erträglich sein. Schrecklich, aber erträglich.