Was 2021 zum Trend in der Barbranche werden könnte

von Angus Wincherster

 

Die Menschen wollen immer wissen, was gerade Trend ist. So versuche ich ihnen entgegenzukommen, und darüber zu schreiben. Was ist überhaupt ein Trend? Warum ist das so wichtig für die Menschen? Und welche Erscheinungen könnten in 2021 als Trend bestehen?

 

Trend, Mode oder Modeerscheinung?

Zunächst einmal sollten wir, um genau zu sein, ein paar Begriffe definieren, die ähnlich erscheinen mögen, sich aber in Wirklichkeit deutlich unterscheiden.

Ein Trend ist eine Art, etwas zu beschreiben, das zu einem bestimmten Zeitpunkt populär ist. Der Begriff kann aber auch verwendet werden, um die allgemeine Richtung zu beschreiben, in die sich eine Sache im Allgemeinen bewegen könnte.

Eine Mode beschreibt die neuesten und beliebtesten Stile von Kleidung, Haaren, Dekoration und so weiter. Sie wird im Allgemeinen zur Beschreibung von Kleidung und Stilartikeln verwendet.

Eine Modeerscheinung schließlich ist beiden ähnlich, ist aber ein Gegenstand oder ein Verhalten, das kurzzeitige Popularität erlangt und dann wieder verblasst. Dies mag zwar pedantisch und unnötig erscheinen, aber es ist der Kern dessen, warum Menschen davon fasziniert sind und warum Artikel über Trends gefährlich sein können.

 

Die Masse entscheidet mit

Niemand möchte für eine Modeerscheinung werben oder seine Zeit damit verschwenden, daher ist es nützlich zu verstehen, wie man den Unterschied erkennt.  Es gab immer eine inoffizielle Regel, dass eine Sache eine Modeerscheinung ist, wenn es nicht mindestens drei Beispiele dafür gibt. Wir Markenbotschafter scherzten früher darüber, dass Birnenwodka eine Modeerscheinung sei, da nur Absolut und Grey Goose einen solchen herstellten. Das ist die Tragweite dieses Phänomens, da ein Trend über eine einzelne Marke oder einen Artikel hinausgehen muss.

 

Eine Frage der Zeit

Außerdem entsteht ein Trend in der Regel aufgrund eines realen Bedürfnisses, dem er begegnen kann. Trends haben einen identifizierbaren Nutzen. Schließlich kann auch die Wachstumsrate des Objekts oder der Aktivität Anhaltspunkte dafür liefern, ob es sich um eine Modeerscheinung oder einen Trend handelt. Trends entwickeln sich langsam im Laufe der Zeit, oft mit Kurskorrekturen und neuen Ansätzen für dasselbe Konzept, während die Idee wächst und reift.

 

Trends müssen wachsen können …

Und es ist genau diese letzte Komponente, die die Dinge wirklich durcheinanderbringt. Früher würde sich ein "Trend" langsam entwickeln. In unserer Welt würde eine Bar anfangen, etwas zu tun und sich damit auszuprobieren. Dann fingen andere Bars in der Nachbarschaft oder in der Stadt an, ebenfalls zu experimentieren. Es wurde vielleicht in einem Printmagazin veröffentlicht und die Leser in der realen Welt fingen an, damit zu spielen. Es entwickelte sich langsam weiter, machte Fehler und wurde besser und billiger/schneller/schmackhafter und so weiter.

 

…und werden daran gehindert

Heutzutage macht eine Bar etwas und ein Bartender postet darüber auf Social Media, um Likes einzusammeln. Und wie man so schön sagt: Eine Lüge geht dann manchmal um die halbe Welt, bevor die Wahrheit ihre Schuhe anzieht. Vage Ideen werden aufgegriffen und hochgepusht. Grenzen (von denen noch niemand weiß, welche das sind) werden verschoben oder eingerissen. Laien, die auf einen Knüller aus sind, um den Zeitgeist einzufangen, schreiben Artikel darüber. Fehler werden unweigerlich öffentlich gemacht und von der Öffentlichkeit gnadenlos kritisiert. Viele vielversprechende Ideen verkümmern, weil sie nun als Modeerscheinung wahrgenommen werden.

 

Der Hunger nach Trends

Dennoch werden Artikel über Trends immer noch in Auftrag gegeben und eifrig gelesen, obwohl wir wissen, dass wir bei vielem, was wir lesen, mit den Augen rollen und darüber lachen werden. Sie sind das Äquivalent zu den Laufstegshows der Männermode geworden. Wir lachen über ihre Lächerlichkeit, können uns aber auch nicht völlig abwenden. Und dass nur für den Fall, dass ein Stückchen Realität dabei ist, das wir nutzen können. In diesem Sinne und weil man keinen Artikel über Trends lesen kann, der nicht mindestens drei Dinge vorschlägt, die man beachten sollte – hier sind meine Vorschläge. Sie entscheiden, ob sie Trend oder Modeerscheinung sind.

 

Drei Vorschläge für den Sommer 2021

Cocktail Mashups: Zwei unterschiedliche Cocktails, die im Stil der Experimente von DJs zusammengefügt werden. Wir reden hier nicht von Rum Manhattans, sondern vom „OG Miami Vice“ (Pina Colada und Strawberry Daiquiri im selben Glas) bis zum a la Minute Cosmogroni vom „Café Dante“ in NYC sehen wir Beispiele...

Alkoholfreie Bars sind Bars, die keinen Alkohol ausschenken und nicht nur ein starkes "Mocktail"-Programm haben. Von „Awake Sober“ in Denver bis „Virgin Mary“ in Dublin sind Orte und Unternehmen entstanden, die sich dazu entschlossen haben, keinen Alkohol auszuschenken. Sie wollen dennoch den Spaß und die sozialen Aspekte einer traditionellen Bar beibehalten, mit späteren Öffnungszeiten und gedämpfter Beleuchtung sowie einem kreativen Getränkeangebot jenseits von Kaffee und Säften.

No-Waste-Cocktailbars sind Bars, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Existenz stellen und darauf abzielen, zu reduzieren, wiederzuverwenden, zu recyceln, zurückzugewinnen und so ziemlich alles andere, was man sich vorstellen kann. Von der treffend betitelten „Re“ in Sydney bis zur „Penicillin Bar“ in Hongkong nehmen diese Bars die Ideen der Nachhaltigkeit und des ökologischen Denkens auf und machen sie zu vollwertigen Bars.